Das eigene Haus – Belastung oder Segen im Alter?

„Ein eigenes Haus ist eine gute Altersversorgung“ – das ist eine weit verbreitete Meinung. Doch stimmt diese These leider nur bedingt! Sind die Kinder erst einmal ausgezogen, so sind die vorhandenen großzügigen Räumlichkeiten in diesem Ausmaß nicht mehr notwendig. Leere Räume müssen erhalten, zumindest ab und an geputzt und beheizt werden. Noch klarer wird diese Situation, wenn ein Ehepartner verstirbt. Dann muss  die Immobilie oft alleine bewirtschaftet und erhalten werden! Da die körperliche Energie meistens nicht mehr ausreicht oder man keine handwerkliche Fähigkeiten besitzt, muss schon für kleinere Arbeiten, wie z. B. Gartenpflege oder Kleinreparaturen, ein Fachmann beauftragt werden. Das ist meist langwierig und teuer. Nicht selten sind auch in dieser Zeit auf Grund des fortgeschrittenen Alters des Hauses große Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich! Der finanzielle Aufwand dafür ist hoch und zehrt an den – hoffentlich noch vorhandenen – Ersparnissen. Für eine Erneuerung der Heizungsanlage, der Fenster oder des Daches sind in der Regel fünfstellige Beträge zu leisten! Somit wird das eigene Haus dann sehr schnell zu einer unüberschaubaren finanziellen Belastung!

Statt Haus lieber eine passende Wohnung?

Besser ist es in solchen Fällen, sich von dem geliebten Haus zu trennen und sich eine bedarfsgerechte, schöne Eigentumswohnung zuzulegen! Dieser Schritt fällt natürlich nicht leicht, da ja meistens viele Emotionen mit dem Haus verbunden sind. Deshalb zögern viele Immobilienbesitzer eine Entscheidung viel zu lange hinaus. Erst wenn es dann gar nicht mehr alleine geht oder wegen einer eventuellen Krankheit auf die Schnelle eine altersgerechte Wohnung oder ein Pflegeplatz gefunden werden muss, wird die Notwendigkeit richtig erkannt! Doch weder eine geeignete Eigentumswohnung noch ein akzeptabler Pflegeplatz ist von heute auf morgen zu finden! Deswegen mein Tipp: Zögern Sie nicht zu lange, Sie verlieren nur Zeit, Lebensqualität und Geld! Sollten Sie Interesse an einer Lösung Ihrer persönlichen Situation im Alter haben, so sind wir gerne für Sie da! Bitte kontaktieren Sie uns auch zu weiteren Fragen im Immobilien- und Finanzbereich!

Weitere Auskünfte erhalten Sie gerne: Finanz- und Immobilienberatung, Zoppoter Str. 20, 81927 München, Wolfgang Heilmeier, Bankkaufmann und Immobilienfachmann mit 35-jähriger Berufserfahrung im Finanz- und Immobilienbereich. 34c/34f GewO, Telefon 089/90955890, E-Mail: wolfgang.heilmeier@i-dial.de, Internet: www.wolfgang-heilmeier.de.

Immobilienkauf solide finanzieren – ein paar Regeln gilt es zu beachten

Eine der größten Investitionen im Leben ist in der Regel der Kauf einer Immobilie. Da die fast immer damit verbundene Finanzierung der wichtigste Baustein ist, sollten  Käufer hier unbedingt einige Regeln, aber auch Möglichkeiten beachten.

Finanzieren: günstigste Angebote sind nicht immer die besten

Noch nie waren die Zinssätze für eine Baufinanzierung so niedrig wie heute. Jedoch ist das vermeintlich günstigste oder niedrigste Angebot nicht immer das Beste! Die Einholung von Angeboten sollte in jedem Fall immer mit einer persönlichen Beratung verbunden sein. Wenden Sie sich eine Bank oder an einen freien Finanzberater, um in einem persönlichen Gespräch die Rahmenbedingungen abzustimmen. Mit den Erfahrungen der Experten werden bestimmte Fragen erst gestellt bzw. können diese intensiver betrachtet werden. Das Internet ist hier die falsche Wahl, erhält man doch nur durch die Eingabe der persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse abstrakte Rechenergebnisse, die oft nur auf den ersten Blick  günstig sind!

Finanzierungsplan und Budget

Zunächst sollte ein Finanzierungsplan aufgestellt und das zur Verfügung stehende Budget nicht überschätzt werden. Achtung: Die durchschnittlich bei einem Immobilienkauf anfallenden Nebenkosten von ca. 8,5% aus dem Kaufpreis, fressen schon einen Teil des vorhandenen Eigenkapitals auf! Auch ist es wichtig, dass der Finanzierungsplan langfristig ausgelegt ist. Dabei sollten Sie darauf achten, dass trotz aller Investitionen ein gewisser Lebensstandard beibehalten werden kann. Idealer Weise ist auch noch etwas Luft nach oben – denn es kann immer mal eine größere Anschaffung dazwischen kommen. Beachtet man dies nicht,  kehrt sehr schnell Unzufriedenheit im täglichen Leben ein und die Immobilie kann sich in ein Luftschloss verwandeln! Um sicher planen zu können, sollte die Festschreibung des Zinssatzes, natürlich auch auf Grund des derzeit außergewöhnlich niedrigen Zinsniveaus, langfristig, am besten für 20 Jahre, gewählt werden. Um die Gesamtbelastung nachhaltig nicht zu hoch werden zu lassen, ist es ratsam, eine zunächst niedrige Plantilgung von 1-3 % p.a. zu vereinbaren, sich aber ein zusätzliches Sondertilgungsrecht einräumen zu lassen.

So ist die Darlehensrückzahlung leichter zu steuern! Übrigens besteht auch bei einer 20-jährigen Zinsfestschreibung ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht seitens des Kunden nach 10 Jahren! Vergleichen Sie diverse Finanzierungsangebote immer auf Grund des angegebenen Effektivzinssatzes! Dieser beinhaltet nämlich auch sämtliche sonstigen Finanzierungskosten! Und noch ein Tipp: Lassen Sie sich Zeit, sprechen Sie mit mehreren Beratern und wägen Sie in Ruhe ab – damit ihre Wunschimmobilie Wirklichkeit wird. Mit einem soliden Plan und den richtigen Partnern haben Sie dafür die besten Karten in der Hand.

Fragen hierzu und zu anderen Immobilien- und Finanzthemen beantworten wir Ihnen gerne!

Finanz- und Immobilienberatung, Zoppoter Str. 20, 81927 München, Wolfgang Heilmeier, Bankkaufmann/Immobilienfachmann mit 35-jähriger Berufserfahrung (§34c, 34f GewO), Tel. 089/90955890, E-Mail: wolfgang.heilmeier@i-dial.de.