Wie gerechtfertigt sind Negativzinsen?

Ein gutes Geschäft für Banken?

Immer mehr Banken berechnen für kurzfristige Einlagen, wie Fest- oder Tagesgeldkonten, Negativzinsen von durchschnittlich ca. 0,4 % p.a.. Begründet wird diese geschäftspolitische Maßnahme durch die von der EZB ebenfalls erhobenen Negativzinsen gegenüber Banken, die dort ihr Geld lagern (müssen??). Eine sehr bequeme Begründung! Es zwingt niemand eine Bank dazu, bei der EZB zu einem negativen Zinssatz Geld zu lagern, ausgenommen ist die Pflichteinlage (Mindestreserve), die jedoch sowieso zinsneutral ist! Der Sinn der von der EZB gestalteten Niedrigzinspolitik ist, positive Impulse für Investitionen zu geben! Um dieses umzusetzen, sollten die Banken eigentlich mit den Einlagen ihrer Kunden wirtschaften und z. B. Unternehmen Kredite für betriebswirtschaftliche Investitionen zur Verfügung stellen. Damit könnten durchaus positive Zinseinnahmen in nicht unbeträchtlicher Höhe vereinnahmt werden! Dessen ungeachtet, kassieren die Banken derzeit für Dispokredite immer noch im Schnitt ca. 10% p.a.!! Vergleiche: Fest-Tagesgeld ./. 0,1 – 0,4% p.a.!!

Negativzinsen sollen eigentlich für positive Impulse sorgen

Statt sich einer gewissen volkswirtschaftlichen Verantwortung zu stellen und in diesem Sinne zu handeln, werden sporadisch die Kontoführungsgebühren erhöht. Vielleicht wird auch demnächst noch ein Eintrittsgeld verlangt? Dem Kunden werden auch immer wieder im Zuge dieser “Drohung Negativzins” alternativ hochriskante Anlagen mit angeblich sehr positiven, sicheren Erträgen angeboten, die oft einzig zu einer guten Provisionseinnahme für die Bank führen. Für den einzelnen Kunden, meistens in Gelddingen nicht sehr bewandert, ist es sicher schwierig, im Moment die richtige Entscheidung zu treffen. Für alle, Kunde und Bank, wohl derzeit eine nicht leichte Gradwanderung!

Fragen hierzu und zu anderen Immobilien- und Finanzthemen beantworten wir Ihnen gerne! Immobilien- und Finanzberatung, Zoppoter Str. 20, 81927 München, Wolfgang Heilmeier, Bankkaufmann / Immobilienfachmann mit 35-jähriger Berufserfahrung. §34c, 34f GewO, Tel. 089/90955890,  wolfgang.heilmeier-immo@web.de.